Allergiker freundliche Wohnungen

Von Allergien geplagte Menschen haben es wahrlich nicht einfach: Während andere im Frühjahr zum wandern gehen, sitzen sie daheim und bereichern die Taschentücher-Industrie. Und nicht nur das: Auch in den eigenen vier Wänden müssen Sie darauf achten, die Allergie nicht unnötig voranzutreiben. So darf zum Beispiel kein Kopfkissen aus Daunenfedern genutzt werden. Oder man muss auf den geliebten Teppichboden verzichten, weil sich darin die Hausstaubmilben wohlfühlen. Wir möchten Ihnen ein paar Tipps geben, wie Sie auch mit einer Allergie ein schönes Zuhause erhalten.

Der perfekte Bodenbelag

Natürlich sollten Sie bei einer Hausstauballergie keinen Teppichboden verlegen. Ein Holzboden hilft in den ersten Jahren, die Allergie zu reduzieren. Sollte der Holzboden jedoch nass werden oder die Versiegelung verschleißen, so können sich Bakterien in den Holzboden setzen. Diese müssen nicht zwangsläufig die Symptomatik der Allergie verstärken, könnten es aber. Was bleibt dann noch übrig? Fliesen. Fliesen können problemlos gereinigt werden, und zwar mit bloßem Wasser. Sie müssen hier nicht immer ein Reinigungsmittel verwenden. Statt dessen können Sie jeden Tag feucht wischen und somit den Staub reduzieren. Mittlerweile müssen Sie auch nicht mehr auf das beliebte Holz verzichten, da viele Hersteller Fliesen in Holzoptik produzieren. Vorteilhaft erscheint hier die Tatsache, dass Fliesen in Holzoptik kratzfest sind und sich somit weniger Bakterien sammeln.

Ebenso beliebt sind Fliesen in Betonoptik. Diese führen zu einem eleganten Erscheinungsbild und lassen sich ebenfalls sehr einfach und unkompliziert reinigen.

Stoffvorhänge vermeiden

Staub lagert sich überall ab: Auf den Möbeln, auf dem Boden und natürlich auch auf Stoffvorhängen. Nachdem man diese nicht so leicht waschen kann, sollten Sie bei besonderen Allergien am besten darauf verzichten. Alternativ könnten Sie sich für die kurzen Bistrogardinen entscheiden, die Sie schnell und einfach abnehmen und waschen können. Oder Sie montieren als Sichtschutz Innenjalousien aus Bambus. Diese verleihen jeder Wohnung einen exotischen Touch.

Schnelles Putzen dank perfekter Möbel

Normalerweise putzt man einmal die Woche die Wohnung, Allergiker höchstwahrscheinlich öfter. Die Frage stellt sich hier nur, ob die Möbelstücke dies auch verkraften. Die Antwort lautet: Einige ja, andere wiederum nicht. So dürfen Möbelstücke aus Hochglanz – meist in weiß – täglich feucht gewischt werden. Holzböden sehen das nicht so gerne.

Für starke Allergien: Häuser mit Belüftungsanlagen

Leider reicht es einem Pollenallergiker bei weitem nicht aus, dass er die Wohnung allergiker freundlich einrichtet. Denn kaum öffnet er die Fenster, stürzen förmlich Wolken von Pollen herein und schon läuft die Nase erneut. Für besonders schwere Allergiker eignen sich Häuser, die über ein integriertes Belüftungssystem verfügen. In diesen Fällen kommt dann gereinigte, frische Luft herein, die nicht mit Pollen belastet ist.

Nicht zuletzt fördern Klimaanlagen die Allergien. Daher gilt: Das Einschalten von Klimaanlagen sollte vermieden werden, sofern möglich. Vermeiden Sie in der schlimmsten Zeit des Jahres Flüge. Denn dort läuft die Klimaanlage generell und beim eigenen Auto gilt: In regelmäßigen Abständen den Filter erneuern lassen. Die Intervalle der Inspektion für die Klimaanlage sollten hier nach Möglichkeit eingehalten werden.

Verstopfe Dachrinne – was nun?

regenrinne verstopftJeder Hausbesitzer hatte entweder schon mal das Problem oder hat Angst davor: Eine verstopfte Dachrinne. Wir möchten ergründen, wieso eine Dachrinne verstopft, was man in diesem Fall tun kann, welchen Schaden eine verstopfe Dachrinne anrichten kann und wie man hier vorbeugt.

Vorbeugen ist besser als akute Maßnahmen

Wer dem Problem einer verstopften Dachrinne vorbeugen möchte, der sollte die Dachrinne regelmäßig reinigen. Entweder erledigt dies der Hausbesitzer selber, indem er mit einer Leiter auf das Dach klettert und in mühsamer Handarbeit die Dachrinne säubert. Alternativ können Hilfsprodukte wie eine Teleskopstange oder ein Dachrinnenroboter verwendet werden. Wie man diese Produkte einsetzt, umschreibt die Internetseite gartus.de auf informative Weise. Damit eine Dachrinne niemals verstopft, sollte man mindestens einmal im Jahr die Dachrinne reinigen – am besten nachdem die Bäume all ihre Blätter abgeworfen haben. Wer sich diese Arbeit selber nicht zutraut, der darf natürlich einen Profi beauftragen.

Wann eine Dachrinne verstopft

In erster Linie verstopfen herabfallende Blätter und Nadeln eine Regenrinne. Werden die Blätter nie aus der Regenrinne herausgeholt, so werden diese mit dem nächsten starken Regenfall in das Fallrohr der Regenrinne geschwemmt. Ganz kleine Blätter können vielleicht noch durch das Fallrohr gleiten und falls die Regenrinne unten offen ist, wieder herauskommen. Meistens jedoch bilden alle Blätter zusammen eine Kugel und verstopfen dann das Fallrohr.

Manchmal können auch Pflanzen, die an der Hauswand wachsen, eine Regenrinne beschädigen. Denn an die Schnittstellen der Regenrinne können kleine Äste hineinwachsen und dann die Rinne von innen verstopfen.

Im Winter könnte Wasser, das sich in der Regenrinne gesammelt hat, einfrieren und so die Dachrinne verstopfen.

Diesen Schaden kann eine verstopfte Regenrinne verursachen

Wenn eine Regenrinne verstopft ist, so kann sie ihre Arbeit nicht mehr verrichten: Regenwasser ableiten und in die Kanalisation fließen lassen. Sobald eine Regenrinne verstopft ist, läuft das Wasser über und im schlimmsten Fall läuft dieses dann an der Hauswand entlang. Klar ist, dass hierbei jede Wand Schaden nimmt. Holzverkleidungen altern zum Beispiel schneller, wenn an dieser ständig Wasser herabläuft. Ebenfalls führt herunterlaufendes Wasser an der Holzwand zu einer unansehnlichen Optik.

Das Verstopfen verhindern

Wie schon gesagt, kann ein Verstopfen der Dachrinne verhindert werden, indem diese regelmäßig gereinigt wird. Alternativ hierzu kann man die Dachrinne mit einem Netz versehen, das verhindert, dass sich Blätter oder anderer Schmutz in der Rinne sammeln kann. Lediglich gegen eine Vereisung kann das Netz nicht helfen.

Was tun im Akutfall?

Wenn eine Dachrinne verstopft ist, so hilft das Reinigen der Rinne allein nicht mehr. In der Regel ist dann das Fallrohr verstopft, was dazu führt, dass dieses auf aufwendige Weise gereinigt werden muss. Meistens ist es dann sogar nötig, einen Fachmann zu beauftragen. Daher sollte man lieber Vorbeugen als die dann anfallenden hohen Kosten in Kauf zu nehmen.

 

Sägearbeiten mit einer Säbelsäge

Wollen Sie irgendeinen Gegenstand Schneiden oder seine Form verändern, wissen aber nicht, welches Gerät dafür das beste ist? Handwerker kennen das Problem des Schneidens von manchen Materialien sehr gut. Es gibt viele Geräte, die für das Schneiden geeignet sind, aber das beliebtestet und wahrscheinlich praktischste Gerät dafür ist die Säbelsäge.

Was ist eine Säbelsäge und wie funktioniert sie?

 

Die Säbelsäge ist ein Gerät, welches einen hin- und hergehenden Motor verwendet, um ein kleines Sägeblatt auf und ab über das zu schneidende Objekt zu bewegen. Solch ein Gerät kommt mit verschiedenen Klingen, welche man je nach dem, was man schneiden will, benutzt. Demnach gibt es zum Beispiel Klingen für:

 

  • Holz (grob oder fein geschnitten),
  • Metall,
  • Trockenbau oder Putz
  • oder auch für Kunststoff.

Viele Säbelsägen werden auch mit einer großen Auswahl an Spezialblättern geliefert. Falls die Spezialblätter nicht mit dem Gerät geliefert werden, kann man sie auch ganz leicht einzeln für spezifische Aufgaben in jedem Geschäft finden. Der Griff der Säbelsäge verfügt über einen Sicherheitsknopf und einen Schalter, welcher die Funktion des Geräts kontrolliert. Der Messerhalter hat auch ein Klingenschloss, welches zur Sicherheit dient. Das Tolle an einer Säbelsäge ist, dass sie über dem Getreide glatte Konturschnitte machen kann.

 

Wie man sicher eine Säbelsäge benutzt

 

Bei scharfen Geräten, wie der Säbelsäge, muss man viel Acht auf die Sicherheit nehmen. Vor allem, wenn man keine Erfahrung mit dem Gerät hatte. Während der Bedienung einer elektrischen Säbelsäge ist der Augenschutz besonders wichtig.Um eine Säbelsäge sicher zu verwenden, muss man zu erst die Klinge wählen, die dem Job am besten entspricht. Diese Klinge soll man dann fest in den Klingenhalter mit dem Klingenschloss einstecken, dann den Schuh für die richtige Höhe und die Phase für den Job einstellen. Falls man es für nötig hält, kann man auch nach Wunsch ein Startloch in das Material schneiden dann die Klinge einlegen.Wie bei jedem elektrischen Gerät, müssen Sie natürlich die Säbelsäge, wenn Sie bereit sind sie zu benutzen, in eine Steckdose stecken. Den Griff muss man fest halten und dann die Klinge in die Nähe der zu schneiden markierten Stelle richten. Dann muss man der Schnittmarke langsam folgen. Aus Sicherheitsgründen ist noch zu beachten, dass die Zähne des Geräts sehr scharf sind. Deshalb sollte die Säbelsäge sicher abgestellt werden und nicht auf Oberflächen gelegt werden, die beschädigt werden können.
Mann muss sich ein bisschen bemühen, um Geräte wie dieses zu erhalten, es ist aber nicht schwer. Säbelsägen und Stichsägen benötigen eine periodische Reinigung. Am besten reinigt man diese Geräte mit einem Pinsel oder einer Art Luftzufuhr. Das macht man, um Sägemehl zu entfernen. Die Sägeblätter können mit der Zeit und nach vielen Verwendungen erstumpfen. Solche müssen auch ersetzt werden. Das kann man alleine zu Hause, oder auch in einem Fachgeschäft machen. Die Säbelsäge ist also für das schnelle Schneidem und Formen von Holz, Kunststoff und auch Metall ein praktisches Gerät.  Auch eine Metallbandsäge ist ein gutes Gerät für Holzarbeitenn. Wir empfehlen einen Metallbandsägen Testbericht zu lesen bevor gekauft wird.  Die Bedienung ist nicht schwer, man muss mit solch einem Gerät nur aus Sicherheitsgründen gut aufpassen. Die Erhaltung ist auch ziemlich leicht. Die Säbelsäge ist in jedem Werkzeugladen und auch im Internet leicht zu finden.

 

Benzinvertikutierer für einen schönen Rasen

Wer einen schönen Garten haben will, der darf das Vertikutieren nicht vergessen. Den Rasen zu mähen oder zu trimmen ist leicht, aber manchmal ist das nicht genug. Vertikutieren ist die Lösung für Probleme wie Moos, Rasenfilz und andere Mährückstände. Viele kennen sich leider mit dem Vertikutieren nicht gut aus.  Vertikutierer funktionieren so, dass sie die Grasnarbe des Rasens leicht anritzen. Dadurch werden Moos und Rasenfilz entfernt. Somit bekommt man eine bessere Durchlüftung des Gartenbodens, was dazu führt, dass Wasser und Dünger leichter aufgenommen werden können. Damit bekommt man eine bessere Qualität und einen besseren Wachstum des Rasens.Alle Vertikutierer haben rotierende Messer, welchesenkrecht in den Boden schneiden. Es gibt verschiedene Arten von Vertikutierern. Das sind Handvertikutierer, Elektro- und Benzinvertikutierer.

Vorteile des Vertikutierens

Der erste Vorteil des Vertikutierens ist die Entfernung von Moos und Rasenfilz. Außerdem ist das keine anstrengende Arbeit, die jeden Tag gemacht werden muss. Vertikutieren benötigt nicht viel Aufwand, und es erhält den Rasen schön und ordentlich. Da es verschiedene Arten von Vertikutierern gibt, hat man auch eine Große Auswahl um das zu finden, was man für den eigenen Rasen braucht. Die beliebtesten Geräte bei Gärtnern sind jedoch der Elektro- und der Benzinvertikutierer. Benzinvertikutierer bieten aber mehr Vorteile, im Gegensatz zum elektrobetriebenen Gerät.

Warum ist der Benzinvertikutierer die beste Wahl?

Benzinvertikutierer sind am meisten beliebt, weil sie das wohl leistungsstärkste Modell unter Vertikutierern sind. Die Hauptvorteile eines Benzinvertikutierers sind:

  • eine unbregrenzte Reichweite,
  • die größte Leistung unter Vertikutierern,
  • sie benötigen keinen Stromanschluss.

Das sind nur die wichtigsten Vorteile. Der Elektrovertikutierer ist nur für kleinere Flächen geeignet, weil er wegen des Stromanschlusses keine große Reichweite hat. Das Kabel des elektrischen Geräts verhindert also eine größere Reichweite, was ein großes Nachteil ist. Das Kabel des Elektrovertikutierers kann auch sonst behindern, wegen Stellen, die nicht leicht erreichbar sind, wie zum Beispiel um Bäume oder Sträucher. Außerdem kann dieses gerät ohne Strom überhaupt nicht funktionieren und eine Steckdose hat man auch nicht immer in der Nähe. Der Benzinvertikutierer ist Leistungsstark und ideal für große Flächen, da er eine unbegrenzte Reichweite hat und nicht vom Stromanschluss abhängt. Außerdem haben Benzinvertikutierer auch eine sehr große Schnittweite. Somit vertikutieren sie viel mehr Fläche, was die Arbeit schneller macht. Noch ein Vorteil der Benzinvertikutierer ist, dass man sie auch bei allen Wetterumständen benutzen kann, was nicht der Fall mit einem elektrischen Gerät ist. Das elektrische Gerät darf man auf keinen Fall bei Regen benutzen.

Nachteil bei dem Elektrovertikutierer ist auch, dass er recht schnell überhitzt. In diesem Fall wird ein Sicherheitsschalter ausgelöst und das Gerät wird ausgeschaltet. Wenn das passiert, muss man warten, biss der Motor wieder abgekühlt ist. Solche Situationen können bei der Arbeit ziemlich leicht aufhalten. Abgesehen davon kann bei einem Elektrovertikutierer keine große Schnitttiefe eingestellt werden, weil die Leistung des Motors dafür nicht stark genug ist. Da Benzinvertikutierer eine viel stärkere Leistung haben, können sie viel größere Schnitttiefen erreichen. Außerdem sind Benzinvertikutierer viel mobiler und können auch um Bäume oder andere möglichen Hindernisse im Garten herum vertikutieren. All diese Vorteile sind Grund genugeinen Benzinvertikutierer, als bestes Modell unter den Vertikutierern,anzuschaffen.

Willkommen auf Frontal das Garten Journal

Hallo und herzlich willkommen auf unserer grünen Gartenseite. Es handelt sich hierbei um eine Seite, bei der alles um das Thema Garten geht. Falls Sie sich jemals Gedanken darüber gemacht haben, ob Sie für die Gestaltung eines Gartens mancherlei Vorkenntnisse haben müssen, dann bekommen Sie auf dieser Seite alle benötigten Antworten.

Am Anfang brauchen Sie natürlich einen Garten. Unser Ratgeber kann Ihnen dabei helfen, einen schönen und gepflegten Garten zu kaufen, indem Sie alle Tipps und Tricks dazu lesen. Diese finden Sie dann einfach auf unserer Seite.Nebenbei benötigen Sie auch bestimmtes Gartenzubehör, damit das Aussehen und der Design des Gartens schön erhalten bleibt. Hierbei werden Ihnen auf unserer verschiedene Angebote gezeigt, sodass Sie leichter eine Auswahl treffen können. Außerdem haben wir auch einen Preisvergleich, der Ihnen die Möglichkeit gibt, selber bestimmte Produkte zu vergleichen, damit Sie am Ende die günstigste Variante auswählen können. Dazu bekommen Sie auch eine Liste der besten Hersteller des Gartenzubehörs und der verschiedenen Geräte aufgelistet, damit Sie eine größere und bessere Auswahl haben können. In unserer Galerie können Sie auch verschiedene Bilder finden, die Ihnen bei Ihrer eigenen Auswahl der Geräte und des Zubehörs behilflich sein können.

Diese neue Seite hat jetzt auch bestimmte Kategorien anzubieten, die dann bestimmte Informationen erhalten. Wenn Sie zum Beispiel etwas mehr über Dünger und Düngerarten erfahren wollen, dann wählenSie die Kategorie Gartenpflege. Falls Sie lieber etwas über die verschiedenen Geräte in einem Garten lesen wollen, dann entscheiden Sie sich dann für eine andere Kategorie, die dieses Thema umfasst. Wir hoffen, Sie finden alle benötigten Antworten. Danke für den Besuch.